Ein eigenes Stadion #2

Hab im Baumarkt zu wenig Zeit gehabt, wollte aber nicht mit leeren Händen gehen und habe quasi einfach „irgendwas“ gekauft. Was sich darüber sagen lässt, ist, dass es aus Holz ist. Die Maße stimmen nicht, die Holzart,… ach, lassen wir das.

Später am Tag hatte ich noch weniger Zeit, konnte es aber nicht lassen und hab wild irgendwas zusammengeschraubt. Mir schwebt da ja dieser Spielfeld-Koffer vor, und so habe ich genommen, was an Scharnieren und Winkeln gerade so da war, mit einem völlig fertigen Sägeblatt die 2m-Stangen zurechtgesägt  und entstanden ist eine absolute Kladde. 

Dann, vollgestaubt mit Sägespänen und mit schmerzender Hand vom unnötigen Kraftaufwand wg. des Scheiss-Sägeblattes hab ich das, äh, „Ergebnis“ angeschaut und war sauer. Wie kann ich nur so einen Pfusch veranstalten? Warum hab ich mir nicht mehr Zeit genommen? Mal etwas tiefer in der Werkzeugkommode nach einem Ersatzsägeblatt gebuddelt? Das schöne Holz. Und überhaupt. Ich hab das Ding in die Ecke gelegt und es ein paar Tage angeschmollt.


Je öfter ich daran vorbeiging, desto cooler fand ich aber die Tatsache, dass es jetzt total egal ist, was ich damit tue. Es ist ja eh schon Murks, ich kann nichts mehr falsch machen und deshalb probiere ich jetzt einfach alles aus, was mir so einfällt. Dabei lerne ich dann hoffentlich eine Menge und danach gibt es ein schönes Lagerfeuer draus. Hurra! Und ich weiß genau, was ich beim nächsten Mal alles anders mache…

Author: deenee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.